•  
  •  

PITT

Nicht alle Menschen, die ein traumatisches Erlebnis hatten, brauchen therapeutische Hilfe. Wenn sie aber fachliche Unterstützung benötigen, dann sollte diese ganz bestimmte Gesichtspunkte berücksichtigen:

Traumatisierte Menschen brauchen zunächst einmal mehr Stabilität und die Fähigkeit, sich vor überflutenden Emotionen zu schützen und von zerstörerischen Bildern zu distanzieren. Das wird in einer ersten Phase der Therapie angestrebt. Wenn die KlientInnen möchten, kann eine Konfrontation mit dem traumatischen Erleben erfolgen mit dem Ziel, die Erinnerungen erträglich zu machen. Diese 'Traumakonfrontation' sollte wiederum mit der nötigen Sorgfalt erfolgen und die KlientInnen nicht erneut traumatisieren.

Die Hinwendung und Auseinandersetzung mit verletzten und verletzenden Anteilen geschieht dabei zum grossen Teil durch die Arbeit mit inneren Bilder. (Imagination)

Eine entscheidende Rolle in der Traumatherapie spielt auch das Auffinden von Ressourcen bei den KlientInnen.